Im März 2013 nahm die Anlaufstelle "Wittlicher Brücke" ihre Arbeit auf. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Stadt Wittlich und der Ehrenamtagentur Bernkastel-Wittlich. Ihr Ziel ist es, Mitmacherinnen und Mitmacher zu finden, die sich mit Ihnen gemeinsam den vielfältigen Themen und Fragen der älter werdenden Wittlicher annehmen und den Zusammenhalt von Jung und Alt stärken wollen. Der wöchentliche Treff findet im Stadthaus jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr statt und steht allen offen, die mit anpacken wollen.

 

5 Jahre Wittlicher Brücke, das war ein besonderes Anlass für ein Dankeschön an alle Helfer. Am 1. Februar 2018 traf man sich zum gemeinsamen Essen im Casino in Wittlich. In lockerer Runde wurde über die eigenen Erfahrungen als Helfer und Unterstützer der Brücke berichtet. Die Bilanz der Brücke läßt sich sehen. Weit mehr  als 100, meist ältere Menschen, nehmen die Angebote wahr. Kleine Haushaltshilfen und Unterstützung im Umgang mit PC und Smartphone werden weniger nachgefragt als der Klassiker "Fahrdienst"

Kürzlich nahm sich Bürgermeister Rodenkirch ausreichend Zeit zum Gedankenaustausch mit Aktiven der Brücke.
Anerkennend stellte er die Leistungen der 40 Ehrenamtlichen heraus. Helferinnen und Helfer kümmern sich um Menschen im Stadtgebiet Wittlich, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sie sind oft aufgrund geringer finanzieller Mittel auf Unterstüzung angewisesen.

 

REFUGEES WELCOME
WILLKOMMEN IN WITTLICH

Anfang 2015 nahm die Wittlicher Brücke gerne das Angebot von Stadtbürgermeister Rodenkirch an, am Runden Tisch „Flüchtlingshilfe“ teilzunehmen. Ziel ist es, ein Netzwerk von Akteuren aufzubauen, das den Asylsuchenden mit Unterstützungsangeboten hilft. Koordiniert werden diese Angebote im Mehrgenerationenhaus.


 Ideenwettbewerb "Zu Hause alt werden"
der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich 2014/15

 

Landrat Gregor Eibes und Aktive  der Brücke bei der Preisverleihung am 14. Januar 2014


 Kinästhetik Workshop

  

  

Wie bewege ich mich richtig, um Stürze zu vermeiden", hieß es diesmal beim wöchentlichen Treff der Wittlicher Brücke. Die Fachfrau, Kinaesthetics-Trainerin, Gesundheits- und Krankenpflegerin Renate Simon gab die richtigen Tipps dazu.